Rezension: Ravenwood- Die Schule der Nacht 1 von Mia James






Titel: Die Schule der Nacht
Originaltitel: By Midnight
Autorin: Mia James
Seitenanzahl: 608
Verlag: Goldmann
Reihe: Ravenwood-Reihe
Reiheninfo:
1. Die Schule der Nacht
2. Gefangene der Dämmerung
3. Der schlafende Engel






Erster Satz (im Prolog):,, Sie würde sterben. Er konnte spüren, wie ihr Leben zwischen seinen Fingern zerrann."




April Dunne ist gar nicht begeistert von Ravenwood, ihrer neuen Schule im Londoner Bezirk Highgate. Der einzige Lichtblick: der attraktive, aber unnahbare Gabriel Swift. Als April am Abend ihres ersten Schultags von einem mysteriösen Wesen attackiert wird, ist es Gabriel, der sie rettet. Doch eine Mitschülerin hat nicht so viel Glück – hatte Gabriel am Ende etwas mit der Sache zu tun? Dann wird Aprils Vater, der an einem Buch über den legendären Highgate-Vampir arbeitete, durch einen Biss in den Hals ermordet, und April ahnt: Vampire gibt es wirklich. Und sie selbst könnte ihr nächstes Opfer sein…
(Quelle: amazon.de)










,,Ich schau mich ein bisschen um, okay?", sagte April, die genau wusste, dass ihre Mutter ihr sowieso nicht zuhörte. ,,Vielleicht werfe ich mir ein paar Ecstasy-Pillen ein oder geh in den Keller und lasse mich von einem Axtmörder zerstückeln, in Ordnung?" Silvia wedelte zerstreut mit der Hand. ,,Das klingt doch gut, Schatz, mach das." (S.19; ebook)






Ja, es ist wieder eine Vampirgeschichte, wie sollte es auch anders sein. Vielen hängen diese ganzen Vampirgeschichten auch schon zum Hals heraus, aber ich lese sie immer noch gerne, vorausgesetzt sie haben ihren eigenen Stil und eigene Ideen.
Man kann das Buch grob in zwei Abschnitte teilen. Zum ersten hätten wir da den Abschnitt, in dem April sich nach ihrem Umzug nach London in der neuen Umgebung eingewöhnen muss; neue Freunde finden, in der Schule zurechtkommen und so weiter. Dieser Teil wird ellenlang gezogen, die einzelnen Passagen sind viel zu langatmig und das wird schnell langweilig. Trotzdem habe ich tapfer weitergelesen, in der Erwartung, dass ja noch was kommen muss, da man ja gleich zu Anfang von einem Mord in der Gegend erfahren hat.
Im zweiten Abschnitt des Buches wird meine Geduld dann endlich belohnt- zumindest teilweise. Die Geschichte zieht sich zwar für meinen Geschmack immer noch ein bisschen zu langsam hin, aber nun wird April unmittelbar Zeuge der Morde, denn ihr Vater stirbt vor ihren Augen. Außerdem fängt sie langsam an zu begreifen, was in der Schule vor sich geht und auch ihre Beziehung zu dem geheimnisvollen Gabriel kommt langsam in die Gänge. Die Geschichte wird interessanter und spannender, besonders als man etwas über Aprils ,,Bestimmung" erfährt. Meistens ahnt man sich die Ereignisse aber schon bevor April darauf kommt und so wird wieder Spannung aus der Geschichte genommen.

Mit den Charakteren kam ich nicht besonders gut zurecht.
Vor allem April ist mir nach einiger Zeit richtig auf die Nerven gegangen. Sie ist total zickig, stur, melodramatisch und verhält sich manchmal wie ein Kleinkind. Sie hat enorme Stimmungsschwankungen; in einem Moment ist sie glücklich und im nächsten Moment fängt sie an zu schreien und um sich zu schlagen. Also so richtig warm werden konnte ich mit ihr nicht.
Gabriel ist ganz ok, aber mehr auch nicht. Er hat seine liebenswürdigen Seiten, die er allerdings nicht recht häufig zeigt, da auch er meiner Meinung nach zu Stimmungsschwankungen und Zickerei neigt.
Auf die anderen Personen möchte ich nicht weiter eingehen, da die Rezension sonst viel zu lang wird.

Geschildert wird die Geschichte aus der Sicht eines außenstehenden Erzählers, der Einblicke in Aprils Gefühle und Gedanken hat. Das ist ganz ok so, denn in der Ich-Erzählungen hätte ich es mit so einer schwierigen Protagonistin wie April wahrscheinlich nicht ausgehalten.  Der Schreibstil von Mia James ist recht kühl und distanziert, aber daran gewöhnt man sich schnell. Leider hat mir die stetig steigende Spannung gefehlt, denn wenn es dann endlich mal spannend wurde, hat sich die Spannung durch die langatmigen Kapitel oder Aprils nerviges Verhalten wieder abgebaut. Doch wenn es mal einen tragischen Moment oder eine unerwartete Wendung gab, wurde sie von der Autorin gut verpackt und haben der Geschichte wieder ein bisschen mehr Spannung verliehen.
Was ich auch noch ganz gut finde, ist, dass man auch ein bisschen mehr über die Umgebung und die Geschichte von Highgate erfährt, vorallem über den Highgate Cemetery.







,,Hey, vielleicht hab ich sogar eine Story für deinen Vater. Hast du Lust, dich nach der Schule mit mir zu treffen?"

,,Okay", sagte April zögernd. ,,Worum geht`s denn?"
,,Um Ravenwood", antwortete Caro mit der Andeutung eines Lächelns. ,,Ich glaube, hier findet eine gigantische Verschwörung statt, mit dem Plan, die Weltherrschaft zu übernehmen." (S.38; ebook)









,,Ravenwood- Die Schule der Nacht" ist nicht gerade der Beste Auftakt in eine Vampir-Buchreihe. Mich konnte es nicht überzeugen. Für die Charaktere- besonder April- braucht man starke Nerven und die Handlung plätschert- zumindest am Anfang- nur farblos und monoton vor sich hin, bis es endlich spannend wird. Das kann bei über 600 Seiten schon manchmal ziemlich langweilig werden.
 Da aber am Ende ein paar offene Fragen und Handlungsansätze geblieben sind, werde ich den zweiten Teil trotzdem lesen-alleine schon, um euch mitzuteilen, ob April denn endlich aus ihrer anstrengenden pubertären Phase rausgewachsen ist :P


Deswegen gibt es nur 2 von 5 Traumtänzerinnen.















War er ein skrupelloser Mörder?
Oder doch ein Ritter in schimmernder Rüstung? (S.137; ebook)





Mia James ist ein Pseudonym der britischen Autorin und Journalistin Tasmina Perry. Perry, eigentlich Juristin, begann nach einigen Jahren als Anwältin lieber journalistisch für Zeitschriften wie Glamour und Marie Claire zu schreiben und ist mittlerweile stellvertretende Herausgeberin von InStyle. Mit ihrem Debütroman »Daddy’s Girls« erlangte sie auch international großen Erfolg. Unter dem Namen Mia James veröffentlichte sie ihr erstes Jugendbuch »Die Ravenwood Geheimnisse - By Midnight«. Im Dezember 2012 erschien der zweite Band der Ravenwood Serie "Gefangene der Dämmerung" in Deutschland. Neben ihrer Tätigkeit als Journalistin und Autorin fand sie zudem noch die Zeit, ihr eigenes Reisemagazin »Jaunt« zu gründen. Sie lebt zusammen mit ihrem Ehemann und ihrem Sohn in Surrey, Großbritannien.
(Quelle: lovelybooks.de)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Das könnte Sie auch interessieren...