(Rezension) May Bee von Tomas Maidan

Titel: May Bee - Wer rettet May aus der Honig-Hölle?
Autor: Tomas Maidan
Seitenanzahl: 300 (Taschenbuch)
Verlag: Books on Demand
Reihe: Band 3; kann unabhänig voneinander gelesen werden
ISBN-10: 3734782295
ISBN-13: 978-3734782299
Meine Wertung: 3/5








Erster Satz:
,,So ein Wahnsinn", schrie May, ,,ein Kater darf doch nicht vorne auf die Straße raus."
Mays Leben ist verzwickt: Erst haut ihr Kater ab, dann rettet sie den falschen Mann - und zu allem Unglück arbeitet sie auch noch bei der Polizei von Kujai. Ein Paralleluniversum voller Hektik, Irrsinn, Korruption. Und sie bekommt die saure Gurke unter den klebrigen Fällen: Sie muss Konsul Bolaire finden - draußen auf Schloss Taubenschlag. Man sagt, dort würde eine Drogenbaronin ihre Pillen an die Bienen verfüttern. Mysteriös. May bricht mit ihrer Freundin Tuh auf, einer durchgeknallten Kioskbesitzerin, die mit der Laune einer rollenden Zitrone den Fall zum bunten Trip macht. Hinter Mauern aus Honig und zwischen magischen Pilzen entdecken die beiden Entsetzliches. MAY BEE ist Märchen, Krimi, Rock and Roll - und erzählt von der Magie des Ausreißens. In einer Welt voller Bullen machen May und Tuh die Fliege - und entdecken, dass man auch im Alleingang die Richtigen retten kann. Kafkaeskes Pop-Abenteuer mit schrägen Bienen.
Quelle: Amazon


May ist Polizistin in Kujai und ihr neuster Auftrag ist die Ermittlung im Fall des verschwundenen Konsuls Bolaire. Alle Hinweise deuten auf das Schloss der Baronin Tanabe hin und so macht May sich gemeinsam mit ihrer Freundin Tuh auf den Weg, um der Sache auf den Grund zu gehen. Doch was sie erwartet, sind aggressive Bienen. Pilze mit drogenähnlicher Wirkung, eine durchgeknallte Baronin und jede Menge Honig.

May ist sympathisch, kann aber auch über komische Gedanken nachgrübeln, die mich zum Schmunzeln gebracht haben, aber auch für Verwirrung sorgen können. Manchmal war ich mir nicht sicher, ob sie das, was sie sagt und denkt, auch wirklich so meint oder ob sie wieder nur ihren Gedanken nachhängt und fantasiert. Trotzdem war das Erleben der Geschichte durch ihre Sicht angenehm und sie gehört auch noch zu den relativ normalen Charakteren. 
Tuh zum Beispiel ist so bizarr, dass es schon wieder amüsant ist. Sie haut einen Spruch nach dem anderen raus ohne dass dabei etwas sinnvolles zustande kommt, doch das macht sie lustig, erheiternd und irgendwie auch besonders, denn dadurch hebt sie sich von anderen Buchcharakteren ab. 
Die Freundschaft zwischen May und Tuh ist auf gewisse Weise ironisch und unterhaltsam, da Tuh die Polizei, zu der May gehört, eigentlich nicht wirklich ausstehen kann und sie auch nicht müde wird, dies immer mal wieder zu erwähnen. 

Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Es wird mit viel Humor geschrieben, so dass es durchweg amüsant und unterhaltsam ist. Trotzdem war ich an manchen Stellen verwirrt, da ich mir manchmal nicht ganz sicher war, ob etwas wirklich passiert oder ob eine Situation nur mit einer Metapher oder ähnlichem ausgeschmückt wird. Ich hoffe, ihr versteht, was ich meine. 
Das erste Drittel des Buches fand ich dafür, dass so wenig passiert ist, ein wenig zu ausführlich. In dem ersten Drittel versucht May ihr Team für die Mission zusammenzustellen und ihre Angelegenheiten im Polizeibüro zu regeln, doch da es dabei relativ wenige spannende Momente gibt, kann es passieren, dass man als Leser das Interesse verliert. Sobald May und Tuh sich dann aber auf die Reise zum Honigschloss machen, wird es wieder aufregender und es passieren allerhand skurrile Dinge. 

Das Cover ist auf den Inhalt der Geschichte abgestimmt und gefällt mir gut. Auf dem Cover ist eine Biene zu sehen und die Bienen spielen in der Geschichte immer wieder eine entscheidende Rolle. 

Eine schräges und skurriles Abenteuer mit ebenso bizarren aber durchaus liebenswerten Protagonisten. Der Schreibstil ist amüsant und unterhaltsam und das Cover passt zur Geschichte. Trotzdem kam es hin und wieder eben durch diese Skurrilität zu Verwirrtheit meinerseits und das erste Drittel der Geschichte war mir einfach zu langatmig. Ich vergebe 3 von 5 Traumtänzerinnen:


Vielen Dank an Tomas Maidan für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

1. Im Kessel
2. Taubenschlag
3. May Bee
Tomas Maidan beschäftigte sich den größten Teil seines Lebens mit der Gestaltung von Bühnenlicht. Licht und Schatten, elektrische Blitze auf der Bühne und menschliche Dramen in den Kantinen bilden seine künstlerische Heimat. An seinem 40. Geburtstag wandte er sich dem Schreiben zu und zog nach Bremen. Tomas Maidan interessiert sich für die Frage, wer William Shakespeare war, woher die dunklen Träume stammen, und warum Frauen so attraktiv erscheinen, wenn sie sich nicht alles gefallen lassen.
Quelle: Amazon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Das könnte Sie auch interessieren...