(Rezension) Last Chance von Mara Breiter

Titel: Last Chance
Autorin: Mara Breiter
Verlag: Impress Verlag
Seitenanzahl: 370 (als Print)
Reihe: Band 1
ISBN: 978-3-646-60169-5
Meine Wertung: 4/5












Erschöpft ließ ich mich auf mein Bett fallen und atmete tief durch. 
Bild
Eine neue Wohnung, ein neues Leben. Als Antonia in ihre erste eigene Bleibe zieht, scheinen ihr alle Möglichkeiten des Lebens unendlich nah und unendlich greifbar zu sein. Aber dann trifft sie auf ihren Balkonnachbarn Matze und nichts ist mehr, wie es war. Matze und Antonia. Sie sind wie Licht und Dunkelheit, Zeit und Raum, Osten und Westen. Unterschiedlicher könnten zwei Menschen gar nicht sein und doch sind sie ohne den anderen bedeutungslos, nicht existent. Als sich ausgerechnet die Schatten ihrer beider Vergangenheit zwischen sie stellen, liegt es ganz allein bei ihnen, ihr Leben zu entwirren und ihre Chance zu ergreifen. Aber nichts ist so einfach, wie es aussieht…
Quelle: Amazon

Bild
Antonia möchte endlich auf eigenen Beinen stehen und zieht so in ihre erste eigene kleine Wohnung. Dort trifft sie auf Matze, der zwar unwiderstehlich aussieht, aber gleichzeitig auch so kalt und unnahbar erscheint. Die beiden könnten gegensätzlicher nicht sein und doch zieht es sie immer wieder zueinander. Doch kann das gut gehen oder steht Matzes Vergangenheit ihrem Glück im Weg?

Für eine gute Liebesgeschichte bin ich immer zu haben und so habe ich dieses Buch zur Hand genommen. Antonia ist sympathisch und durch ihre Tollpatschigkeit kommt es auch zu der ein oder anderen komischen Situation. Seit ihrer Kindheit wird sie von einer Sprachstörung gequält, die es ihr schwer macht, neue Leute kennen zu lernen, da sie jedes mal, wenn sie auf einen Fremden trifft, ins Stottern gerät und kaum einen vernünftigen Satz hervorbringt. Das macht es ihr auch umso schwerer, alleine und selbstständig in der eigenen Wohnung zurecht zu kommen. Allerdings konnte ich Antonias Entscheidungen nicht immer nachvollziehen. Sie hat manchmal widersprüchlich gehandelt oder ihre Gefühle haben sich innerhalb weniger Augenblicke drastisch verändert. Das hat bei mir für Verwirrung gesorgt. Trotzdem hat mir ihre Entwicklung während der gesamten Geschichte gefallen, denn sie ist offener und mutiger geworden, auch wenn sie ihre Sprachstörung noch nicht loswerden konnte.
Matze ist von Anfang an ein sehr undurchsichtiger Charakter. Man weiß nie genau, wie er gelaunt ist und wie er sich verhält. In dem einem Moment ist er fröhlich und lieb, doch bei einem falschen Wort verschließt er sich wieder vor der Welt und man wird nur mit kalten Blicken gestraft. Doch genau das macht seinen Reiz aus, denn er bleibt den Großteil der Geschichte ein Rätsel, das es zu entschlüsseln gilt und dessen Lösung mit jeder Seite mehr und mehr aufgedeckt wird. Auch er hat sich während der Geschichte weiterentwickelt. Er hat sich Antonia gegenüber geöffnet und sie an sich heran gelassen. Total süß fand ich auch, wie er sich immer um sie gesorgt und sie aus brenzligen Situationen gerettet hat. Eine Sache, die ich leider überhaupt nicht nachvollziehen konnte, war die Sache mit dem Rauchen. Antonia hat Matze beim Rauchen immer als sexy beschrieben und generell das Rauchen positiv aussehen lassen. Ich habe gar nichts gegen Raucher und möchte hiermit auch niemanden angreifen, aber ich persönlich bin kein Fan vom Rauchen und finde auch, man sollte es nicht als etwas Gutes oder Schönes darstellen. Wie gesagt, das ist nur meine Meinung und bei so einem Thema muss auch jeder selbst entscheiden, wie er dazu steht. Doch trotzdem hat mir die Handlung gut gefallen und hat auch einige Überraschungen bereitgehalten.


Bild
Auch wenn das Buch  einige kleine Schwächen aufweist, kann ich sagen, dass es mir größtenteils gefallen hat. Die Charaktere sind interessant und sympathisch und agieren gut miteinander. Ich werde die Reihe auf jeden Fall weiterverfolgen und bin schon gespannt, was mich in Band 2 erwartet. Ich vergebe 4 von 5 Traumtänzerinnen:
Bild

Vielen Dank an Lovelybooks und Impress für die Bereitstellung des Rezensionsexmplares. 
Bild
1. Last Chance
2. Last Chance - Vom Schatten ins Licht
Bild
Mara Breiter erlebte ihre schöne Kindheit in dem kleinen Dorf Loccum und entdeckte erst später ihre Liebe zu Büchern und dem Schreiben. Neben der Schule und den alltäglichen Problemen eines Teenagers findet sie immer wieder Ruhe in ihren Geschichten und unzähligen Büchern. Durch das Hochladen der Geschichten im Internet wurde ihr Traum, irgendwann eine eigene Geschichte zu veröffentlichen, früh erfüllt.
Quelle: Lovelybooks

Kommentare:

  1. Hey Lena, danke für die schöne Rezi! Ich habe das Buch auch auf dem SuB und freue mich jetzt schon sehr darauf! Liebe Grüße, Petra von Papier und Tintenwelten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, ich wünsche dir viel Spaß beim Lesen. :)
      Liebste Grüße
      Lena

      Löschen
:) :( :? -.- :-/ :-* :-O X( :7 :'( ~X( ♥.♥

Das könnte Sie auch interessieren...