(Rezension) Seelenlos - Fluch der Rauhnächte von Janine Wilk

Titel: Seelenlos - Fluch der Rauhnächte
Autorin: Janine Wilk
Verlag: Planet! Verlag
Seitenanzahl: 368 (Hardcover)
Erscheinungstermin: 20. September 2016
ISBN: 978-3522504676
Meine Wertung: 3,5/5












Ich werde niemals die Nacht des 31. Dezembers 2015 vergessen.
Nebel wabert über die Grabsteine des Greyfriars Graveyard und außer Lucy hält sich zu dieser nachtschlafenden Zeit niemand mehr auf dem Friedhof auf – eigentlich nichts Besonderes, schließlich wohnt sie hier. Auch an die Geistererscheinungen, die jeden ihrer Schritte zu beobachten scheinen, hat sie sich längst gewöhnt. Als sich jedoch merkwürdige Geistervorfälle häufen und sogar Besucher attackiert werden, wird es selbst Lucy mulmig zumute. Irgendetwas oder irgendjemand scheint auf dem Friedhof sein Unwesen zu treiben. Zusammen mit ihrer besten Freundin Amelia folgt Lucy einer unheimlichen Spur, und was sie dabei herausfinden, lässt ihnen das Blut in den Adern gefrieren …
Quelle: Amazon

Seelenlos - Fluch der Rauhnächte passt durch die Thematik einfach perfekt in die Herbst- und vor allem Halloweenszeit hinein. Geister, Seher und Übernatürliches spielen hier eine zentrale Rolle und mit dem berühmten Friedhof Greyfriars Graveyard in Edinburgh, Schottland wurde auch der perfekte Schauplatz ausgewählt. Mir gefällt besonders gut, dass es diesen Friedhof auch in Wirklichkeit gibt und sogar Mythen, die sich um ihn ranken, in die Geschichte aufgenommen wurden. Die Autorin hat an dieser Stelle wirklich ausgezeichnete Recherchearbeit geleistet und in mir den Wunsch geweckt, selbst einmal nach Schottland zu reisen.

Obwohl die Figuren dagegen nur rein fiktiv sind, habe ich sie trotzdem schnell ins Herz geschlossen. Geschrieben wird die Geschichte aus der Sicht von Lucy, die zusammen mit ihrem Vater, dem Friedhofswächter, in einem Haus auf dem Greyfiar Graveyard lebt. Lucys Mutter hat die Familie zwei Jahre zuvor grundlos verlassen und seitdem gibt es nur noch Lucy, ihrem Vater und deren Hund Bobby. Lucy ist in der Lage Geister zu sehen, doch meistens verdrängt sie dies. Als sich die Geistererscheinungen jedoch häufen und es vermehrt zu seltsamen und unerklärlichen Vorfällen auf dem Friedhof kommt, ist sie jedoch gezwungen, sich mit ihrer Gabe auseinander zu setzten.
Glücklicherweise steht ihr dabei ihre beste Freundin Amelia zur Seite - selbsternannte PSI-Forscherin und Expertin im Umgang mit Übernatürlichen allen voran Geistern. Lucy und Amelia sind einfach ein absolutes Dreamteam und konnten mich mit ihrem Humor und gegenseitigen Sticheleien immer wieder zum Schmunzeln bringen. Die beiden gleichen sich perfekt aus  und ergänzen den jeweils anderen. 
Trotzdem hatte ich meine Probleme mich mit den Figuren zu identifizieren, da sie mit ihren 13 Jahren einige Jahre jünger sind als ich. Wahrscheinlich ist die Geschichte in diesem Fall auch für diese Altersgruppe zu empfehlen. Nichtsdestotrotz hat es auch mir gefallen, Seelenlos zu lesen, ich möchte damit nur sagen, dass jüngere Personen wahrscheinlich noch mehr Spaß an der Geschichte haben werden.

Der Einstieg in die Geschichte war sehr einfach und ich hatte erstmal etwas Zeit, mit den Figuren warm zu werden. Die Spannung baut sich kontinuierlich auf, um mit jeder weiteren Seite konnte mich die Geschichte mehr fesseln. Zwischendurch schleichen sich jedoch auch immer wieder Längen ein mit Abschnitten, in denen weniger passiert. Das Ende ist jedoch wieder spannend und überraschend.
Ich mochte den Schreibstil der Autorin sehr gerne. Die Geschichte war angenehm zu lesen und hatte einen leicht verspielten Ton, der zu Lucy und Amelia gepasst hat.
Seelenlos - Fluch der Rauhnächte passt durch die geisterhafte Thematik und den schaurigen Schauplatz perfekt in die Zeit um Halloween. Trotz einiger Längen bleibt es spannend und auch Lucy und Amelia, die beiden Protagonistinnen, konnte ich schnell ins Herz schließen. 
Ich vergebe 3,5 von 5 Traumtänzerinnen:

 Janine Wilk wurde am 07.07.1977 in Mühlacker geboren. Schon im jungen Alter konnte sie sich für Literatur begeistern, mit 11 Jahren schrieb sie dann bereits ihre ersten Geschichten. Anfang 20 begann sie mit den Arbeiten an ihrem ersten Buch. Bald darauf folgten die ersten Veröffentlichungen im Bereich Kurzprosa und Lyrik. Janine Wilk lebt mit Mann und zwei Kindern in der Nähe von Heilbronn.
Quelle: Lovelybooks

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Das könnte Sie auch interessieren...