(Rezension) The Perks of being a Wallflower von Stephen Chbosky

Titel: The Perks of Being a Wallflower
Deutscher Titel: Das ist also mein Leben
Autor: Stephen Chbosky
Verlag: Cornelsen Verlag
Seitenanzahl: 184
Reihe: Einzelband
ISBN: 978-3464360002
Meine Wertung: 4,5/5











Dear friend,
I am writing to you because she said you listen and understand and didn't try to sleep with that person at that party even though you could have. Please don't try to figure out who she is because then you might figure out who I am, and I really don't want you to do that. I will call people by different names or generic names because I don't want you to find me. I didn't enclose a return address for the same reason. I mean nothing bad by this. Honest.
I just need to know that someone out there listens and understands and doesn't try to sleep with people even if they could have. I need to know that these people exist.
Charlie is a freshman. And while he's not the biggest geek in the school, he is by no means popular. Shy, introspective, intelligent beyond his years yet socially awkward, he is a wallflower, caught between trying to live his life and trying to run from it. Charlie is attempting to navigate his way through uncharted territory: the world of first dates and mixed tapes, family dramas and new friends; the world of sex, drugs, and The Rocky Horror Picture Show, when all one requires is that perfect song on that perfect drive to feel infinite. But Charlie can't stay on the sideline forever. Standing on the fringes of life offers a unique perspective. But there comes a time to see what it looks like from the dance floor.
The Perks of Being a Wallflower is a deeply affecting coming-of-age story that will spirit you back to those wild and poignant roller-coaster days known as growing up.
Quelle: Amazon

It's like he would take a photograph of Sam, and the photograph would be beautiful. And he would think that the reason the photograph was beautiful was because of how he took it. If I took it, I would know that the only reason it's beautiful is because of Sam.
I just think it's bad when a boy looks at a girl and he thinks that the way he sees the girl is better than the girl actually is.



Die Highschool ist ein wichtiger Schritt im Leben eines jeden Teenagers und so auch in dem vom Charlie. Doch als Einzelgänger ist es nicht leicht zu bestehen zwischen all den Gruppen. Besonders durch den Selbstmord seines einzigen Freundes Micheal, versinkt Charlie, immer noch gezeichnet vom Tod seiner geliebten Tante, weiter in die Einsamkeit. Doch als er auf die Geschwister Sam und Patrick trifft, ändert sich dies schlagartig. Er wird Teil einer Gruppe, erlebt verrückte Dinge und lernt den wahren Wert von Freundschaft zu schätzen.

Sofort aufgefallen ist mir bei diesem Buch der ungewöhnlich Schreibstil. Die einzelnen Kapitel sind im Briefform verfasst, die Charlie an einen unbekannten Adressaten verschickt. In diesen Briefen erzählt er ihm von seinem Leben, seinen Gefühlen und allem, was ihm auf dem Herzen liegt. Der Leser bekommt so Einblick in Charlies Psyche und kann einen Teil seiner Jugend auf dem Weg zum Erwachsenwerden mitverfolgen. Charlie ist schon ein seltsamer Typ. Manchmal lustig seltsam, aber auch richtig seltsam. Ich glaube, ich habe noch nie erlebt, dass ein Protagonist während eines Buches so oft geweint hat. Durch die Verluste, die er erleiden musste, steckt er phasenweise in tiefen Depressionen, ringt mit sich selbst und kann einfach nicht verstehen, warum er so anders ist als seine Mitmenschen. Doch das ist nicht alles, irgendetwas aus seiner Vergangenheit, was er selbst nicht versteht, scheint ihn zu bedrücken und zu lähmen. Doch seine neu gefundenen Freunde helfen ihn über diese Depressionen hinweg. Sie akzeptieren ihn, wie er ist und besonders bei Sam fühlt er sich wohl. Sie ist das schönste Mädchen, dass er je gesehen hat und auch wenn seine Liebe unerwidert bleibt, akzeptiert er das, solange er nur bei ihr sein kann.
Als Charlie seine Geschichte erzählt hat, hatte ich nicht das Gefühl ein Buch zu lesen, sondern mehr ein persönliches Gespräch mit ihm zu führen. Er hat eine sehr kindliche Ausdrucksweise, benutzt einfache Worte und schweift manchmal meilenweit vom Thema ab. Doch als Leser ist mir diese Unfokussiertheit gar nicht groß aufgefallen, zu gebannt habe ich seinen Worten gelauscht. Wenn ich im Nachhinein so darüber nachdenke, ist eigentlich gar nicht so viel passiert. Charlie erzählt mehr über die Leute um ihn herum, was ihnen widerfährt und was sie erleben, als dass er groß auf seine eigene Geschichte eingeht. Da ist zum Beispiel Candice, seine Schwester, die von ihrem Freund geschlagen wird oder Mary Elizabeth, die als Buddhistin und Feministin mit Minderwertigkeitskomplexen zu tun hat. Durch all diese speziellen Charaktere hat es den Anschein, als würde sich eine Menge abspielen und viel passieren, obwohl Charlie im Endeffekt mehr von ihnen erzählt als dass es viel an Handlung gibt.
Das Buch deckt so viele wichtige Themen ab, ohne dass ich diese beim Lesen bewusst wahrgenommen habe. Es geht um Freundschaft, Liebe, das Erwachsenwerden, Missbrauch, Drogen und Alkohol, Depressionen und noch so vieles mehr, Alles wichtige Themen, mit denen man sich beschäftigen sollte und die dieses Buch authentisch mit einfließen lässt.
Auch wenn ich die Geschichte nicht unbedingt als spannend bezeichnen würde, konnte sie mich berühren und fesseln. Besonders der unerwartete Plottwist am Ende, hat der Geschichte eine ganz neue Richtung gegeben und mich auf einmal alles mit anderen Augen sehen lassen. Plötzlich wurde mir klar, warum Charlie sich so seltsam verhält und was  in seinen Kopf vorgeht. Auch wenn das Buch immer noch ein sehr offenes Ende hat, fühlt es sich doch richtig, abgeschlossen und endgültig an. Alles was man wissen muss, wurde geklärt und den Rest muss man sich dann wohl selbst denken.

But it's like when my doctor told me the story of these two brothers whose dad was a bad alcoholic. One brother grew up to be a successful carpenter who never drank. The other brother ended up being a drinker as bad as his dad was. When they ask the first brother why he didn't drink, he said that after he saw what it did to his father he could never bring hisself to even try it. When they ask the other brother, he said that he guessed he learned how to drink on his father's knee. So, I guess we are who we are for a lot of reasons. And maybe we'll never know most of them. But even if we don't have the power to choose where we come from, we can still choose where we go from there. We can still do things. And we can try to feel okay about them. - S. 178
Ich denke, dieses Buch lebt vor allem durch seine besonderen Charaktere und den außergewöhnlichen Schreibstil, der eher an ein Gespräch zwischen alten Freunden erinnert und diese Geschichte zu einem einmaligen Erlebnis macht. Charlie ist nicht der typische Junge und sein Leben gleicht auch nicht dem eines typischen Highschoolschülers. Das Buch ist nicht unbedingt spannend, dafür aber umso berührender und authentischer. The Perks of Being a Wallflower ist eines dieser Bücher, über die man auch noch Tage später nachdenkt, weil diese ungewöhnliche Geschichte in Erinnerung bleibt. Ich vergebe 4,5 von 5 Traumtänzerinnen:

Stephen Chbosky kommt am 25.01.1970 in Upper St. Clair im US-Bundesstaat Pennsylvania zur Welt. Aufgewachsen in Pittsburgh studiert er im Anschluss an seinen Highschool-Abschluss Filmwissenschaft an der University of Southern California. Mit seinem ersten Film "The Four Corners of Nowhere" schafft Stephen Chbosky es auf Anhiebwurde 1995 auf das Sundance Film Festival. Sein Drehbuch zu "Everything Divided" wird mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Der Drehbuchautor, Schriftsteller und Film-Direktor lebt in New York. Chbosky lebt in New York. Mit "Das also ist mein Leben" erscheint 2011 sein erster Roman.
Quelle: Lovelybooks

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Das könnte Sie auch interessieren...