(Rezension) Die Vereinten von Caroline Brinkmann

Titel: Die Vereinten
Autorin: Caroline Brinkmann
Verlag: One Verlag (Bastei Lübbe)
Seitenanzahl: 464
Reihe?: Band 2
Erscheinungstermin: 28. Januar 2018
ISBN: 978-3846600672
Meine Wertung: 3,5/5


Sie ist Rain. Der Regen. Der Neuanfang. Er ist Lark. Der Verräter. Das Ende.
Gemeinsam werden sie dem Land Hope Frieden bringen - oder seinen Untergang besiegeln.

Rain und Lark haben während der Rebellion schwere Verluste erlitten, doch der Kampf um die Vorherrschaft in Hope ist noch nicht vorbei. Ein Kampf, bei dem sie auf unterschiedlichen Seiten stehen. Und ausgerechnet Lark, der sie damals an die Spines verraten hat, ist der Einzige, dem Rain jetzt trauen kann. Aber wird er wirklich hinter ihr stehen, wenn es darauf ankommt?
Quelle: Amazon


Rain fühlt sich völlig allein auf der Welt. Nachdem sie bei dem Angriff der Rebellen ihre Mutter Storm verloren hat, weiß sie nicht mehr, wem sie noch vertrauen kann. Dennoch hat sie kaum Zeit sich auszuruhen und zu trauern, denn in Hope herrscht Krieg. Doch die Rebellen sind dabei nicht die einzige Gefahr, denn hinter der Mauer lauert ein anderer Feind, der dem zerrütteten und geschwächten Hope bedrohlich werden könnte.

Die Handlung setzt genau dort an, wo sie in Die Perfekten so abrupt und spannend endete. Auch hier wird wieder abwechselnd die Geschichte von Lark und Rain erzählt. Die Autorin benutzt dabei einen eher unpersönlichen und distanzierten Schreibstil, der dem Leser einen guten Gesamtüberblick über das Geschehen gibt und es ihm erlaubt, sich eine eigene Meinung über die verschiedenen Seiten und Gruppierungen zu bilden. Allerdings erschwert dieser eher beobachtende und objektive Schreibstil auch den Aufbau einer Beziehung zu den Charakteren.

Rain ist zu Anfang sehr in sich zurückgezogen. Nach dem Tod ihrer Mutter und engsten Vertrauten Storm ist es verständlich, dass sie Zeit für sich braucht, um zu Trauern. Doch durch ihre anfängliche Verschlossenheit hatte ich zu Beginn das Gefühl, dass sich die Handlung ein wenig zieht. Glücklicherweise findet Rain ihren Kampfgeist jedoch wieder und setzt sich mutig für das ein, woran sie glaubt und kämpft für die, die sie liebt. Passend zu ihren roten Haaren brennt in ihrem Herzen ein Feuer, dass sie immer weiter antreibt. Ihre wiedergefundene Entschlossenheit und ihren Mut habe ich wirklich bewundert.

Lark ist weiterhin zerrissen und fühlt sich schuldig und nutzlos. Zwar befindet er sich nun mit seiner Familie in der Sicherheit von Aventin, jedoch steht diese Sicherheit auf wackeligen Beinen und er bleibt weiterhin ein Spielball zwischen den Rebellen und den Gesegneten. Durch seine Verletzung fühlt er sich nutzlos und schwach, gleichzeitig hat er immer noch mit seinen Schuldgefühlen zu kämpfen. Zwar hat Lark nicht immer die richtigen Entscheidungen getroffen, dennoch respektiere ich seine Entschlossenheit, seine Familie – allen voran seine Schwester Rose – um jeden Preis zu beschützen. Ich konnte seine innere Zerrissenheit gut nachvollziehen, denn er würde alles für die tun, die er liebt – auch wenn er dadurch zum Verräter wird. Schlussendlich steht er doch noch für das ein, woran er glaubt, kämpft und lässt sich nicht durch seine Verletzung zurückhalten.

Neben den bekannten Charakteren aus Band 1 treten nun neue Figuren in die Geschichten ein, wie beispielsweise die Rebellen Wren und Moth sowie der Gesegnete Cassian. Alle drei machen es einem nicht direkt leicht, sie ins Herz zu schließen. Zu viel scheinen sie zu verbergen und zu verstecken. Doch schlussendlich zeigen sie doch noch ihr wahres Gesicht, so dass ich – manche mehr, manche weniger von ihnen – doch noch ins Herz schließen konnte. Auf jeden Fall haben sie mich alle durch ihren einzigartigen und starken Charakter von sich überzeugen können.

Generell konnte ich mich bei dieser Geschichte schwer auf eine Seite stellen. Sowohl die Herrschaft der Gesegneten als auch der brutale Kampf der Rebellen erschien mir falsch. Wo die Unterteilung in Gene einfach nur verkehrt und ungerecht erschien, wirkte der Kampf der Rebellen nach angeblicher Gerechtigkeit brutal und heuchlerisch. Doch ich denke, dass dies genau das Ziel der Autorin war. Denn immerhin mich hat die Geschichte und ihre Hintergründe zum Nachdenken angeregt. Genau wie Rain und Lark habe ich mich auf keine bestehende Seite gestellt, sondern sie begleitet als sie eine andere Lösung gesucht haben – einen dritten Weg, der zu einem Hope ohne Gewalt und Unterteilung führen sollte.
Generell hat dieses Konzept mit der Unterteilung nach Genen mich wirklich fesseln und packen können, da es gar nicht mal so weit hergeholt ist und vielleicht wirklich einmal Realität werden könnte. Die Idee war interessant und gut umgesetzt. 

Die Handlung war nach den anfänglichen Längen wirklich spannend. Die Geschichte hat sich in eine ganz andere Richtung entwickelt als ich zuerst angenommen hatte und hält somit viele Überraschungen bereit. Ich wollte unbedingt mehr erfahren, so dass ich kaum gemerkt habe, dass ich bereits das Ende erreicht hatte. Am Ende passierte dann alles Schlag auf Schlag, so dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte.

Ich muss sagen, dass ich mir den Ausgang für einige Charaktere etwas anders gewünscht hätte. Es bleiben einige Dinge offen und ich wusste am Ende nicht genau, was ich nun empfinden soll. Dennoch konnte ich mich von den Charakteren verabschieden und mit der Geschichte abschließen.
Die Vereinten geht in eine ganz andere Richtung als ich zuerst angenommen habe. Die Handlung ist trotz kleinerer Längen zu Anfang spannend und abwechslungsreich und auch die Charaktere entwickeln sich stetig weiter. Ein gelungener Abschluss dieser Dilogie.
Ich vergebe 3,5 von 5 Traumtänzerinnen:

1. Die Perfekten
2. Die Vereinten
Caroline Brinkmann ("Cari") verbrachte in ihrer Kindheit viel Zeit mit dem Veranstalten von Schneckenrennen. Eine komplizierte Sache. Meistens liefen die Schnecken in die falsche Richtung oder schliefen auf halber Strecke ein. 

​Schnecken auf der ganzen Welt können wieder aufatmen, denn Brinkmann hat seit einigen Jahren ein neues Hobby gefunden: Bücher!

​Nun verbringt sie ihre Freizeit mit dem Schreiben von WG-Anekdoten (Dirks Diary), durch die sie die Aufmerksamkeit von Verlagen und Filmproduktionsfirmen erlangte. Neben humorvollen Geschichten hat sie sich den fantastischen All-Age Büchern verschrieben und schreibt am liebsten über smogverseuchte Welten, über unbezwingbare Unwetter und Charaktere, die einem ans Herz wachsen. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google. Mit dem Abschicken eines Kommentars versicherst du, dass du die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und akzeptiert hast.

Das könnte Sie auch interessieren...